Von Jens Fink-Jensen: Das Verwandlungsmeer (1995)

Auf Dänisch

 
Rede über die Musen

Ich komme an einen Ort
Wo ich tausendmal war
Auch wenn ich immer
In einen neue Richtung reise
Um es zu finden
Suche ich immer wieder
Die selben Stimmen auf
Oder sie suchen mich auf
Es ist vollkommen egal

Die Stimmen sind in der Stille
Im Sturm und im Stillstand
Setzen alles in Bewegung
Treiben mich von der Sehnsucht zum Aufbruch
Vom Wiedersehen zum Abschied
Und hinterlassen mich
Immer am Eingang
eines unfertige Bildes
In das ich eintreten muss

Es kann ein Schiff sein
Das langsam und mit Sehnsucht geladen
In See sticht
Von dem Hafen wo ich sitze
Gefangen vom Untergang der Sonne
Und meinen hoffnungslos veralteten Planen
Es kann das Schiff sein
Das mich endlich
Im Anbruch des Tages zum Aufbruch bewegt

Es kann ein Olivenhain sein
Wo Geräusche und Zeit
Ein Jahrhundert zurückgestellt sind
Wo der alte gekrümmte Hirte
Und die Unzähligen Ziegen
Die gleichen wie einst sind
Die mich noch einmal dazu bringen
Zu Überlegen ob ich warten sollte
Am nächsten oder in zwei Tagen zu reisen.